Geld ist gut, es macht dein Leben schöner

“Finanzielle Freiheit: Geld spielt (k)eine Rolle” lautet das Thema der Blogparade von mymoneymind.de
Es geht darum, seine Vorstellungen und Träume von einem Leben ohne materielle Zwänge zu definieren und ich habe darüber nachgedacht, ob ich mich überhaupt beteiligen soll, denn ich habe keine unerfüllten materiellen Wünsche mehr. Ich müsste nicht mehr arbeiten, und ich bin noch nicht einmal fünfzig. Also bis jetzt alles richtig gemacht.

Sabbatical war eine wertvolle Erfahrung
Wir haben Deutschland vor mehr als zehn Jahren komplett den Rücken gekehrt und damals haben wir uns die Freheit genommen, ein Jahr nicht zu arbeiten. Wir haben unsere neue Heimat erkundet, unsere Sprachkenntnisse verbessert und ansonsten den Herrgott einen guten Mann sein lassen.
Allerdings hatten mein Mann und ich die letzten fünf Jahre vor unserem Umzug Arbeitszeiten von jeweils mehr als 60 Stunden in der Woche und keinen Urlaub, der diese Bezeichnung wirklich verdient hätte. Egal wohin wir gereist sind, das Telefon war immer dabei und abends haben wir mindesten eine Stunde lang unsere Mails beantwortet. Dazu noch drei Skype-Konferenzen pro Woche, wir waren nicht einmal im Urlaub wirklich frei.
Was soll ich sagen, nach einem Jahr hatten wir beide die Unproduktivität satt. Wir konnten uns nicht vorstellen, den Rest unseres Lebens mit Nichtstun zu verbringen und nur Geld auszugeben. Uns haben die Erfolgserlebnisse gefehlt, die Befriedigung, die ein anspruchsvoller Job mit sich bringt. Diesbezüglich unterscheiden wir uns offensichtlich deutlich von dem Millionärspaar aus dem Trash-TV, uns haben Friseur- und Restaurantbesuche nicht ausgefüllt.

Keine unerfüllten Träume mehr
Ich lebe an dem Platz, den ich mir selbst gewählt habe, auf einer Finca unter der Sonne Andalusiens. Ich muss keine Hypothek abzahlen, meine Fixkosten sind lediglich Grundsteuer (IBI), Abfallgebühren, Gebäudeversicherung und Strom. Wasser beziehen wir aus einem eigenen Brunnen. Wir haben nur die nötigsten Versicherungen: Haftpflicht- (inkl. vier großer Hunde), Kfz- und Feuerversicherung, mehr wollen und brauchen wir nicht. Wir reisen also mit leichtem Gepäck. Ich habe also genau das, was ich mir immer gewünscht habe.
Unser Obst und Gemüse bauen wir selbst an. Gärtner und Haushaltshilfe nehmen uns einige der lästigen Routinearbeiten in Haus und Garten ab, trotzdem liegen wir nicht den ganzen Tag in der Sonne oder geben uns dem Müßiggang hin.

Mein Beruf bereichert mein Leben
Heute bin ich geschäftsführende Gesellschafterin einer bankenunabhängigen Private Equity Gesellschaft. Unsere Investoren vertrauen uns ihr Geld an und wir investieren es in bodenständige Menschen und ihre Ideen. Unser Ziel ist nicht, Internet Start-ups ohne Assets an die Börse zu bringen und damit das große Geld zu machen, die wenigsten Neugründungen schaffen den IPO, die meisten enden als Totalverlust. Wir wollen den Erfolg für jedes unserer Portfoliounternehmen, wir sind insoweit deutlich konservativer als unsere Mitbewerber.
Meine tägliche Arbeit ist ungemein befriedigend, die meiste Zeit verbringe ich an meinem Schreibtisch, der im Sommer auf der Terrasse steht. Wir haben in Unternehmen auf der ganzen Welt investiert, und ich reise zu Gesellschafterversammlungen oder strategischen Meetings genau so gerne nach St. Petersburg wie nach Durban. Ich treffe spannende Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und dies bereichert mich, es erweitert meinen Horizont und macht mich offen für andere Meinungen.
Mir ist egal, welche Hautfarbe oder Religion einer meiner Geschäftspartner oder Investoren hat, ich empfinde Multi-Kulti als Bereicherung, last not least bin ich ja auch Ausländerin in meiner Wahlheimat.

Geld macht nicht glücklich, aber es schenkt Freiheit
Es ist ein gutes Gefühl, sich nicht um seine Ausgaben sorgen zu müssen. Ich kann mir Dinge kaufen, ohne an anderer Stelle sparen zu müssen. Unsere Kinder können studieren ohne nebenher arbeiten zu müssen, das sichert ihnen den bestmöglichen Start ins Leben. Ich bin jeden Tag dankbar dafür, dass sie gesunde und wunderbare Menschen sind. Eltern mit einem kranken Kind werden auch ihren Reichtum niemals ungetrübt genießen können und würden sofort auch ihr letztes Hemd geben, wenn sie damit ihrem Kind Gesundheit verschaffen könnten, dessen bin ich sicher.
Geld macht es einfacher, sich auf die positiven Aspekte des Lebens zu fokussieren. Es ist leicht, fröhlich und ausgeglichen zu sein, wenn du keine Angst davor haben musst, die nächste Miete nicht bezahlen zu können.
Trotzdem kenne ich genügend vermögende Menschen, die nichts mit sich selbst anzufangen wissen oder die bereits morgens ihr erstes Glas Champagner brauchen. Wenn ein Mensch in seinem Innern leer ist, dann findet er auch mit allem Geld der Welt sein Glück nicht.

2 Kommentare zu „Geld ist gut, es macht dein Leben schöner“

  1. Hallo Barbara,
    danke für deinen schönen Beitrag zu meiner Blogparade 🙂
    Toll, dass du schon ein Leben nach deinen Wünschen erreicht hast!
    Ich wünsche dir auch weiterhin viel Erfolg mit eurem Unternehmen – klingt sehr interessant.
    Vielleicht komme ich noch mal auf dich zurück, wenn ich darf. Das Thema Investitionen will ich in den nächsten Monaten auf meinem Blog noch vertiefen und brauche dann sicherlich einen Interview-Partner 😉

    Lieben Gruß
    Linda

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s